WAKC Kerpen 2014 - Zufriedenheit und Wehmut
beim Nachwuchspiloten Antonino Greco

Zum Auftakt des Westdeutschen ADAC Kart Cup 2014 reiste der Nachwuchspilot
Antonino Greco zusammen mit Dem "SRT-Racing-Team" am Donnerstag,

den 24.04. in Kerpen an um die Strecke kennenzulernen und die Karts für die

Strecke abstimmen.

Im nachfolgenden Training legte Antonino Greco, für den die Kerpener Strecke

absolutes Neuland war, verblüffende Bestzeiten hin und bewies so, dass seine

ADAC-Förderung durchaus gute Gründe hat.

Rundum zufrieden begab man sich in das Fahrerlager um sich am nächsten

Tag, dem offiziellen Ruhetag, mit kleineren Abstimmungen und Strategie-

diskussionen mit Andreas Nittel vom SRT-Racing zu beschäftigen.

Am Samstag, den 26.04, erfolgten 3 Test- und Einstellfahrten und damit auch

der erste direkte Kontakt mit den Kontrahenten. Diese Trainingsfahrten liefen fast

perfekt für Antonino und selbstbewusst erwartete er die offiziellen Qualifikations-

läufe des nächsten Tages.

Sonntag, den 27.04.: Regenwetter machte fast alle Vorarbeiten zunichte und in

fieberhafter Eile musste das Material an die neue Situation angepasst werden.

Zunächst erfolgte dann noch ein freies Training, in dem Antonino trotz der

widrigen Umstände die drittbeste Zeit herausfahren konnte.

In den darauf folgenden Qualifikationsläufen stand Andreas Nittel (SRT-Racing)

mit Rat und Tat bei den Feinabstimmungen und der Strategiefestlegung zur

Seite  - Antonino fuhr die drittbeste Tageszeit in der Qualifikation.

 

Im anschließenden 1. Rennlauf trocknete die Strecke stellenweise ab, was

eine erneute Anpassung des Karts an die Strecke ungemein erschwerte

- trotzdem fuhr der Neuling Antonino Greco auf einen sehr guten 3. Platz.

 

Beim 2. Rennlauf war die Strecke weiter abgetrocknet, was natürlich wieder

Korrekturen an den Einstellungen erforderte.

Nach einem Fahrfehler verlor Antonino den Kontakt zur Spitzengruppe, konnte

aber seinen  3. Platz behaupten - obwohl er von den Fahrern auf den Positionen

4 und 5 hart attackiert wurde.

In Runde 10 dann der Schock: bei Antoninos Kart riss der Krümmer und er verlor

den kompletten Auspuff. Der damit verbundene Leistungsverlust bedeutete für

Antonino ein zusätzliches, massives Problem.

Trotzdem konnte er durch fahrerisches Können und geschickte Fahrmanöver

seinen 3. Platz behaupten.

Er hätte bei diesem Auftakt rundum zufrieden sein können, wenn da nicht das

Reglement wäre:
Beim Nachwiegen fehlten seinem Kart durch den verlorenen Auspuff 700 Gramm

am erforderlichen Gesamtgewicht und die Rennleitung sprach demzufolge seine

Disqualifikation für das 2. Rennen aus.

Über die daraufhin herrschende Niedergeschlagenheit Antoninos halfen ihm die

tröstenden Worte des ADAC-Bereichsleiters Hessen-Thüringen, Oliver Brauer,

etwas hinweg und er fasst nun fest das nächste WAKC Rennen in Hagen ins Auge.

Au0erdem startet Antonino am 10.05. beim KCT DSW Pokal in Frankfurt Hahn.

Die Teilnahme bei dieser Serie will man als zusätzliches Training nutzen.